Die neue Grüne Karte ab 01.01.2011

Jeder kennt Sie, jeder braucht Sie. Bei Fahrten ins Ausland.
Der Zweck des als „Grüne Karte“ bezeichneten Versicherungsdokuments besteht darin, bei der Einreise in einen ausländischen Staat zu bescheinigen, dass das auf der Karte bezeichnete Fahrzeug mit einer ausreichenden Haftpflichtversicherung versehen ist. Die Grüne Karte wird von 45 mehrheitlich europäischen Versicherungsbüros herausgegeben, deren Länder sich dem „Grüne-Karte-Abkommen“ angeschlossen haben. Die Versicherungsbüros sind unter der Schirmherrschaft einer Dachorganisation, dem Council of Bureaux (CoB), mit Sitz in Brüssel, zusammengeschlossen.
Seit dem 01.01.2009 ist Russland dem Länderabkommen beigetreten, was Anlass für das neue Erscheinungsbild der Grünen Karte ab dem 01.01.2009 im DIN A 4 Format war. Die Grüne Karte wurde entsprechend überarbeitet und um den Geltungsbereich Russland erweitert (es wurde in die Länderliste aufgenommen). Bei der Einreise nach Russland muss man seitdem keine Grenzversicherung mehr abschließen, sofern man die neue Grüne Karte vorweisen kann.

Im System der Grünen Karte wird zwischen folgenden zwei Kategorien von Staaten unterschieden:
1) Staaten, deren Versicherungsbüros das so genannte Kennzeichenabkommen unterzeichnet
haben: sämtliche EU/EWR-Staaten sowie Andorra, Island, Kroatien, Norwegen und die Schweiz
2) Die übrigen CoB-Staaten (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Israel, Marokko, Mazedonien,
Moldawien, Russland, Serbien-Montenegro, Tunesien, Türkei, Ukraine, Weißrussland)

Ist das Länderkürzel auf der Grünen Karte gestrichen, gilt für dieses Land keine Versicherungsdeckung.
Eine Besonderheit stellen die Türkei und Russland dar, die sich in einen europäischen und asiatischen Teil spalten.

Eine Besonderheit stellen die Türkei und Russland dar, die sich in einen europäischen und asiatischen Teil spalten.

Türkei
Obwohl das Länderkürzel in der Länderliste auf der Grünen Karte nicht gestrichen ist, gilt der Versicherungsschutz nicht für den asiatischen Teil.

Russland
Das Länderkürzel ist bei einigen Versicherern in der Länderliste auf der Grünen Karte gestrichen, da
das Land über einen erheblichen asiatischen Teil (Sibirien) verfügt. Vor einer geplanten Reise nach Russland kann beim Versicherer eine für Russland befristet freigezeichnete Grüne Karte beantragt werden.

Bei Fahrten in die EU/EWR-Staaten sowie Andorra, Island, Kroatien, Norwegen und die Schweiz reicht das amtliche Kennzeichen als Versicherungsnachweis aus und es wird keine Grüne Karte mehr benötigt. Dennoch empfehlen die deutschen Versicherer sie immer mitzuführen, da sich die Grüne Karte auch bei einem Unfall innerhalb der EU als wertvolle Hilfe erweisen kann. So kann es bei Schadenfällen Schwierigkeiten geben, wenn nicht anhand des Dokuments die Versicherungsgesellschaft und die Nummer der Police nachgewiesen werden können. Bei Fahrten in die übrigen CoB-Staaten ist das Mitführen der Grünen Karte zwingend erforderlich. Führt man keine oder eine veraltete Grüne Karte mit sich, ist es möglich, dass bei Einreise gegen Gebühr eine Grenzversicherung abgeschlossen werden muss. Die Gültigkeit der Grünen Karte ist zeitlich begrenzt, so dass sie vor Reiseantritt auf den Ablauf und die Aktualität geprüft werden sollte.
Die meisten Kfz-Versicherer geben bereits seit geraumer Zeit die neue Grüne Karte aus, auch wenn in der zweijährigen Übergangsphase (seit 2009) sowohl das alte als auch das neue Format weiter gültig ist. Ab dem 01.01.2011 gelten nur noch die Grünen Karten deren Ablaufdatum nach dem 01.01.2011 liegt, gleichgültig ob altes oder neues Format.